Lesbische Literatur und kreative Ratgeber mit Erlebnisfaktor: Bücher, Hörbücher, eBooks

Ulrike Winkler

Ulrike Winklers Autorinnen-Webseite:

frauenimsinn.de

Ich bin ein Kind der 70er – aufgewachsen in Augsburg, wo ich mit anderen die Bürgersteige mit dem Kettcar und dem Bonanzarad unsicher machte. Nachmittags durften wir Flipper, Lassie und Pan Tau im Fernsehen schauen, abends versammelte sich die ganze Familie zur ZDF-Hitparade. Wir naschten Gummibärchen und tranken Bluna-Limonade. In den Ferien fuhren wir nach Italien an die Adria, und wahrscheinlich wurde dort meine tiefe Leidenschaft zu diesem Land gesät.

Nach einem kurzen Umweg in das Lehramtsstudium wechselte ich in das Studium der Humanmedizin an die Universität Würzburg. Während dieser Zeit kamen meine beiden Töchter zur Welt.

Heute lebe ich wieder in meiner Geburtsstadt Augsburg – zusammen mit meinen fast erwachsenen Töchtern und einer beachtlichen Anzahl an Katzen.

Das Schreiben war seit jeher meine Passion. Oft fragt man mich, was von meinem Geschriebenen ich selbst erlebt habe.

Was viele dabei vergessen: Jede Figur lebt auf gewisse Weise im Autor. Meiner Ansicht nach, kann ich als Schriftstellerin nur über etwas schreiben, was ich bin – also über etwas, in das ich mich hineinversetzen kann und zu dem ich werde. Ich kann nur das wirklich überzeugend zu Papier bringen, was ich auch emotional erfassen kann. Ich erschaffe die Vorstellung von etwas und kann sie beliebig formen. Wenn sie mir nicht gefällt, verändere ich sie so lange, bis sie meinen Wünschen entspricht.

Als Kind habe ich so etwas oft gemacht. Ich habe mich in einen Tagtraum hineinversetzt und ihn immer wieder vor- und zurückgespult, bis ich genug hatte. Auf diese Weise konnte ich gefahrlos verschiedene Handlungsmöglichkeiten einer frei gewählten Situation betrachten und wahrhaftig auch auf diesem Wege daraus Erfahrungen schöpfen.

Ideen für meine Bücher finde ich im Alltag, auf Reisen oder auch durch Nachrichten, die andere vielleicht „nur“ erschüttern, bei mir aber sofort das Kopfkino anwerfen.

Meine Liebe zu Italien prägte meinen ersten Roman. Ich wollte nie bewusst schreiben, doch während eines Urlaubs im Süden überfiel mich der Drang zu schreiben aus dem Nichts.

Da ich seit einigen Jahren als niedergelassene Gynäkologin in Augsburg arbeite und meinen Beruf mit viel Leidenschaft ausübe, bleibt das Schreiben weiter ein Hobby von mir – allerdings eines, auf das ich nicht mehr verzichten möchte.

Und ich hoffe sehr, dass es Menschen geben wird, denen ich als Wortesammlerin und Synästhetikerin ein paar schöne Momente bereiten kann.

Denn genau dafür schreibe ich und das ist meine Motivation – immer wieder in meine Parallelwelten abzutauchen, um die Protagonisten auf ihrem Weg zu begleiten.